Ein kleines Dorf, mit Feldern und Auen,

ringsherum Wald, schön anzuschauen

 

ein klingendes Bächlein, klar und rein

kann schöner denn die Heimat sein?

 

Grenzenlos weit, schmucke Häuser, heimischer Hort,

lachende Kinder, ein friedlicher Ort

 

tätige Bürger in des Tales Stille

Sorgen und werken — eifernder Wille

 

wenn in Gedanken ich durch die Vergangenheit geh‘

vor mir die vielen schönen Orte seh‘

 

aus der Ferne leuchtest du lieblich und schön,

im blühenden Tal, umrankt von grünenden Höh’n

 

ich kam zwar nicht zur Welt an diesem Ort, wurde Geboren in Frankfurt,

aber war nur die erste Woche fort

 

dann holte mich meine Großmutter nach Weyer heim

 

und bin immer noch da und ich glaube so wird’s bis zu meinem Ende sein

                                    

mein Weyer, ich danke dir für jedes Jahr, Woche und Tag

 

und hoffe das Dir durch die Dummheit der Menschen, nichts schlimmes mehr geschehen mag!

 

Manfred Reuter

 

Sei mir gegrüßt mit deinen Fluren,

mein Heimatdorf im Laubustal.

Wo auf der Kindheit lichten Spuren

ich froh gewandert manchesmal.

Noch schlägt die Turmuhr jede Stunde,

wie in verwehter Herrlichkeit.

Das stolze Kirchlein gibt uns Kunde,

von einer guten, alten Zeit.

Die Lay im reinsten Frührotlichte,

auf Weyers Dächer niederschaut.

Und über Preußenrots Gesichte,

ein hoher, heit'rer Himmel blaut.

Du bist mit Schönheit übergossen,

umgränzt mit Waldesschmuck und Zier.

Mein Dorf von Sonnenglanz umflossen,

für alle Liebe dank' ich dir.

 

Otto Datum / Weyer

Orgelspieler


 

Die Backhaus-Linde

Von Otto Datum (Weyer)


Man spricht im Dorf noch oft
von ihr,

der alten Backhaus-Linde,

die einst den Kirchsteig
schmückte hier

mit ihrem Laubgewinde.

Verklungen ist der Vogelsang

im grünen Blattgefieder,

das Kinderspiel am hohlen
Stamm,

verstummt sind frohe Lieder.

Die Backhaus-Linde ist nicht
mehr,

Bejahrte fiel, der Platz ist
leer,

ihr knorrig Holz zerhauen,

ein Abglanz nicht zu schauen.

Im Sturmschritt eilt die neue
Zeit,

und flüchtig ist das Leben,

doch Zeugen der Vergangenheit

erinnernd uns umschweben.